Ensemblekonzerte 2019


Sonntag 19. Mai 2019 um 17 Uhr

Cultus Harmonicus


Aus dem Leben des Monsieur Charles
Vom Horn zur Klarinette in Händels Zeit

Teil I: M. Charles am Horn

  • Suite D-Dur Atlanta (Georg Friedrich Händel, 1685-1759)
    Overture
    Arie
    Bourrée
    March
  • Voluntary für Orgel solo (John Stanley, 1712-1786)
  • Kantate In Gott vergnügt zu leben (Georg Philipp Telemann, 1681-1767)
  • Concerto a tre (G. Ph. Telemann)
    Allegro moderato
    Loure
    Tempo di Menuet

Teil II: M. Charles an der Klarinette & am Chalumeau

  • B-Dur Sonate (Johann Friedrich Fasch, 1688-1758)
    Largo
    Allegro
    Grave
    Allegro
  • Kantate Wie wunderbar ist Gottes Güt‘ (Christoph Graupner, 1683-1760)
  • Quartett in F (G. Ph. Telemann)
    Vivace
    Grave
    Allegro

Aus dem Leben des Monsieur Charles
Vom Horn zur Klarinette in Händels Zeit

“Tomorrow being Wednesday the 12th of May, 1742 will be performed a GRAND CONCERT of MUSIC by Mr CHARLES, the HUNGARIAN, Master of the French Horn …: accompanied by all the best Hands in this City – N.B. The Clarinet, the Hautbois de Amour and the Shalamo were never heard in this Kingdom before”

[Morgen Mittwoch 12. Mai 1742 findet ein GROSSES MUSIKKONZERT statt, aufgeführt von Mr CHARLES dem UNGARN, Meister des Naturhorns …: begleitet von den all den besten Händen dieser Stadt – Vermerk: Die Klarinette, die Oboe d’Amore und das Chalumeau wurden bisher noch nie in diesem Königreich gehört]

Monsieur Charles gilt heute als der Musiker, der die Klarinette und das Chalumeau in die Britischen Inseln einführte. Er ist auch der erste Musiker weltweit, der in einem Konzert Klarinette und Chalumeau spielte und dessen Name auf dem Plakat erwähnt wurde.

Lange Zeit für einen Franzosen gehalten, wird heute jedoch eher angenommen, dass dieser geheimnisvolle Musiker, von dem nicht einmal der Vorname bekannt ist, aus Ungarn stammte. 1738 war er schon seit einiger Zeit in London als Hornist tätig, sowohl als Virtuose als auch als Lehrer dieses Instruments. 1742 folgte er Georg Friedrich Händel nach Dublin, nahm sicherlich an der berühmten Uraufführung des Messias am 13. April teil und spielte einen Monat später das Konzert, aus dessen Plakat das obige Zitat stammt und in dem er tatsächlich alle vier Instrumente spielte.

In dem Programm „Aus dem Leben des Monsieur Charles“ stellt das Ensemble Cultus Harmonicus das Naturhorn, die Barockklarinette und das Chalumeau vor, gespielt von einem einzigen Musiker – als Andenken an Monsieur Charles. Seine „besten Hände“ sind dabei Violine, Blockflöte, Fagott und Orgel. Außer reinen Instrumentalstücken, begleiten die Musiker auch den Bassisten Gerd Elsen. Aufgeführt werden Werke von Händel und seinen Zeitgenossen, wie Georg Philipp Telemann, Johann Friedrich Fasch oder Christoph Graupner.

Das 2015 gegründete Ensemble Cultus Harmonicus ist auf Musik der Barockzeit spezialisiert und vereint Musiker aus Deutschland, Luxemburg, Spanien und Polen, die in der Großregion Eifel und Luxemburg wohnen. Der Name des Ensembles ist vom Werk des böhmischen Komponisten Alberich Mazak (1609 – 1661) übernommen und spiegelt die Bedeutung der liturgischen Texte in der damaligen Musik wider.

Juan Ullibarri als „Monsieur Charles“ – Horn, Barockklarinette, Chalumeau
Gerd Elsen – Bass
Johanna Weirich – Barockvioline
Till Habel-Thomé – Blockflöte
Idoia Bengoa – Barockfagott
Robert Kania – Orgel

Freitag 6.09.2019 um 19 Uhr

Lisa und Peter Henn

Viola d´more / Orgel

Niederehe, Freitag, 6. Sept. 2019 um 19.00 Uhr

Lisa Henn, Viola d´amore; Peter Henn, Orgel

Bach und Italien

Joh. Seb. Bach (12´):              Pastorale F-dur, BWV 590                                                        1685 – 1750                                   Pastorale – Allemande – Aria – Gigue                                                   

Attilio Ariosti:                        Stockholmer Sonate für Viola d´amore und Orgel

Girolamo Frescobaldi:            aus den Fiori musicali (1635)                                                  1583 – 1643                         Per la Messa “In festis duplicibus”

                                               – Toccata avanti la Messa                                                                                                     – Kyrie “Cunctipotens Deus”:                                                                                               Schola mit Gregorianik im Wechsel mit Orgelversetten                                                            – Canzona dopo l´Epistola                                                                                                     – Toccata per l´Elevazione                                                                                                    – Ricercare “con quinta parte si placet” (hier mit Viola)                                                      – Canzona quarti toni dopo il postcommunio

Joh. Seb. Bach:                       drei Bearbeitungen über den Choral                                                                                    „Allein Gott in der Höh´sei Ehr´.“

                                               – Bicinium G-dur                                                                                                                  – Trio manualiter G-dur                                                                                                        – Fuga G-dur

Antonio Vivaldi,                    Concerto d-Moll für Viola und Continuo                                                                             Allegro – Largo – Allegro                                         

Joh. Seb. Bach,                       Triosonate für Gambe und Cembalo D-dur BWV 1028                                                      hier in der fassung für Viola d´amore und Orgel     

                                               Adagio – Allegro – Andante – Allegro                                                                                

Freitag 20.09.2019 um 19 Uhr

Mairausconsort, Hamburg

http://www.maraisconsort.de

HANS-GEORG KRAMER                     

Diskantviole nach Jakob Stainer 1654

 

INGELORE SCHUBERT

Orgel    

 

 

Sonate concertate

 

Zum 400sten Geburtstag von Jakob Stainer (1619-1683)

 

MATTHEW LOCKE (1621-1677)

Suite “For severeal Friends“ in a:

Pavan – Ayre – Courante – Jigg

HENRY PURCELL (1559-1695) oder JOHANN ADAM REINCKEN (1643-1722)

Toccata

FRANCIS WITHY (ca. 1650-1728)

Divisions in d

GEORG MUFFAT (1653-1704)

Aus dem “Apparatus musico-organisticus“

Passacaglia in g

HEINRICH SCHMELZER (um 1623 – 1680)

Intrada – Retirada – Courente – Sarabanda – Gigue – Ciacona detta la bella zingara –

Gavotta tedesca – Gavotta stryriaca – Gavotta anglica

JOHANN SEBASTIAN BACH (1685-1750)

Praeludium und Fuga in e BWV 533

GEORG PHILIPP TELEMANN (1681-1767)

Aus den 6 Partiten TWV 41:

Siciliana – Presto – Allegro – Affetuoso – Largo – Vivace – Loure – Allegro

JOSEPH HAYDN (1732-1809)

5 Stücke für die Flötenuhr

CARL FRIEDRICH ABEL (1723-1787)

Allegro – Adagio – Minuetto