Ensemblekonzerte 2018

22. September 19 Uhr Niederehe

Harmonie Universelle

Picture

Sonaten aus Fidicinium Sacro Profanum

Florian Deuter, Mónica Waisman Violine und Leitung

Christian Goosses, Wolfgang von Kessinger   Viola

Balazs Mate, Cello

Dane Roberts, Violone

Francesco Corti, Orgel

Josep María Duran, Laute

 

Programm

 Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704)

Fidicinium Sacro Profanum – 12 Sonaten für 2 Violinen, 2 Violen und Basso continuo

Muffat Ciaccona für Orgel solo

vollständiger Titel:

Fidicinium Sacro-profanum, tam Choro, quam Foro, Pluribus Fidibus concinnatum et concini aptum, also „Geistlich-weltliches Saitenspiel, für Kirche wie Marktplatz, für mehrere Streichinstrumente kunstgerecht komponiert und für das gemeinsame Spiel geeignet“ (1682 / 1683; im Vorwort von Biber als opus quartum, also „opus 4“ bezeichnet)

Harmonie Universelle  spielt in St. Leodegar Musik des 17. Jahrhunderts

Harmonie Universelle, eins der führenden Barockensembles mit Sitz in Köln spielt am 22. September um 19 Uhr in St. Leodegar ein Konzert mit Musik des 17. Jahrhunderts. In Salzburg haben Biber und Muffat lange Seite an Seite gearbeitet und komponiert. Ihre Musik erklang sicherlich auch im Salzburger Dom, in dem auch Orgeln im Stile der Balthasar König Orgel gebraucht wurden. Im heutigen Konzert spielen das Ensemble in einer achtköpfigen Besetzung  neben den Sonaten aus der Sammlung Fidicinium Sacro-Profanum auch Werke des Domorganisten zu Salzburg, Georg Muffat.

 

Für Gott und die Welt – Sonaten aus Fidicinium Sacro Profanum

Das Fidicinium Sacro-profanum, tam Choro, quam Foro, Pluribus Fidibus concinnatum et concini abtum, auf Deutsch „Geistlich-weltliches Saitenspiel, für Kirche wie Marktplatz, für mehrere Streichinstrumente kunstgerecht komponiert und für das gemeinsame Spiel geeignet“, hat schon alles im Titel. Heinrich Ignaz Franz Biber, der herausragende Violinvirtuose seiner Zeit, ist hier auf dem Höhepunkt seiner Kunst. Varianten- und bilderreich entsteht ein Kosmos des Barock in Österreich.

Harmonie Universelle

Leidenschaft und Virtuosität, Sanftheit und Schärfe: Dies sind Eigenschaften, die das Ensemble Harmonie Universelle in seiner künstlerischen Vision musikalisch verbindet. Der Ensemblename ist Programm. Mit ihm beruft sich das Ensemble auf die Schrift des französischen Gelehrten Marin Mersenne, der die Welt als harmonisches Ganzes darstellt.

Harmonie Universelle vereint internationale Musiker, die vom Kammermusikduo bis zur großen Orchesterbesetzung alle Möglichkeiten des gemeinsamen Musizierens ausschöpfen. An der Spitze stehen der deutsche Geiger Florian Deuter und die argentinische Geigerin Mónica Waisman. Die Mitglieder kommen aus Italien, Ungarn, Frankreich, Österreich, England, Holland, Schweiz, Portugal und Spanien sowie Japan, USA, Canada, Kolumbien und Australien.

Seit seiner Gründung ist das Ensemble bei führenden Musikfestivals und auf bedeutenden Konzertpodien regelmäßiger Gast, so beispielsweise dem Utrecht Festival of Early Music, dem Bachfest Leipzig, dem Musikfest Bremen, dem Festival d‘Ambronay, dem Festival de Música Antigua de Barcelona, der Styriarte Graz, dem Concertgebouw Amsterdam, Versailles, der Kölner Philharmonie und vielen mehr.

Nachzuhören sind die herausragenden Interpretationen von Harmonie Universelle auf diversen CD-Produktionen des französischen Labels Eloquentia und des deutschen Labels Accent, die mit zahlreichen Auszeichnungen der internationalen Fachpresse gewürdigt wurden.

Seit 2008 hat Harmonie Universelle eine eigene Konzertreihe in Köln und NRW, in der das Ensemble regelmäßig neue Programme präsentiert.

 

www.harmonie-universelle.com

 

_________________________________________________________________________

 

Pfingstsonntag 20.05.2018, 17:00 Uhr

Cultus harmonicus (www.cultusharmonicus.eu)

   

„Komm, Heiliger Geist“

  • Introitus – Zwei Stücke aus dem Concerto à 6 stromenti obligati (Johann Gottlieb Görner 1697-1778)
  • Choral über Komm, Heiliger Geist, Herre Gott (Samuel Scheidt 1587-1654)
  • Heiliger Vater, heilige uns in deiner Wahrheit (Johann Schelle 1648-1701)

 

  • Orgelchoral über Komm, Heiliger Geist, Herre Gott (Dieterich Buxtehude 1637-1707)
  • Meine Sonne stehet stille (Johann Theodor Römhild 1684-1756)
  • Concerto à 5 en mi mineur (Joseph Bodin de Boismortier 1689-1755)

 

  • Orgelimprovisation über die Pfingstsequenz Veni Sancte Spiritus (Robert Kania)
  • Konzert a-moll (Georg Philipp Telemann 1681-1767)

 

  • Orgel Fantasia super Komm, Heiliger Geist, Herre Gott (Johann Sebastian Bach 1685-1750)
  • Mein Herz ist bereit ( Buxtehude)
  • Prelude und Choral über Komm, Heiliger Geist, Herre Gott (Johann Ludwig Krebs 1713-1780)
  • Choral über Komm, Heiliger Geist, Herre Gott (S. Bach)

Cultus Harmonicus

Kommunikationsfreude und kreatives Miteinander, detaillierte Konzertplanungen, produktive Probephasen und mitreißendes Auftreten sind Teil der Ensemblestruktur von Cultus Harmonicus. Kompositionen des Früh- und Hochbarock stehen im Focus der musikalischen Arbeit auf Instrumenten des 17. und 18. Jahrhunderts. Das 2015 gegründete Ensemble vereint Musiker aus Deutschland, Luxemburg, Spanien und Polen, die in der Großregion Eifel und Luxemburg wohnen. Der Name des Ensembles ist vom Werk „Cultus Harmonicus“ des böhmischen Komponisten Alberich Mazak (1609 – 1661) übernommen und spiegelt die Bedeutung der liturgischen Texte in der damaligen Musik wider. Im heutigen Konzert spielt das Ensemble in 421 Hz Grundstimmung, angeglichen an die Orgel oben auf der Empore, die „Königin“, wie sie gerne genannt wird.      (www.cultusharmonicus.eu)

Gerd Elsen Bass
Caroline Reuter Barockvioline
Juan Ullibarri Zink, Barockklarinette, Alt-Posaune
Till Habel-Thomé Blockflöte
Idoia Bengoa Barockfagott
Robert Kania an der Balthasar-König-Orgel Niederehe

Anmerkungen zum Pfingstkonzert

Das Pfingstlied Komm, Heiliger Geist, Herre Gott entstand im 15. Jh. aus der Pfingstsequenz Veni Sancte Spiritus. Martin Luther schrieb zwei weitere Stophen dazu und die Melodie wurde von zahlreichen Komponisten vertont, unter anderem in der Barockzeit. Wir haben unser Konzert in Niederehe am Pfingstsonntag 2018 um das Thema „Komm, Heiliger Geist“ geflochten und spielen Choräle über das Pfingstlied von den großen Barockkomponisten Samuel Scheidt und Dieterich Buxtehude, sowie vom großen Meister Johann Sebastian Bach und dessen Schüler Johann Ludwig Krebs. Auch eine Orgelfantasie Johann Sebastians über Komm, Heilger Geist, Herre Gott wird zu hören sein. Und unser Organist Robert Kania spielt auf der wunderbaren Orgel von Niederehe eine eigene Improvisation über die Sequenz Veni Sancte Spiritus.

Die eigentlichen Gesangwerke in unserem Konzert sind zwar nicht direkt mit dem Pfingstfest verbunden, doch können sie als geistliche Vorbereitung zum Fest empfunden werden. So ehrt Heiliger Vater, heilige uns in deiner Wahrheit von Johann Schelle, der vor Johann Sebastian Kantor an der Thomaskirche in Leipzig war, Gottes Wort, die Wahrheit. Schüler Schelles an der Thomaskirche war unter anderen auch Johann Theodor Römhild, dessen inniges Meine Sonne stehet stille von der Zuversicht in Christ als Sonne und Licht erzählt. Und Mein Herz ist bereit von Dieterich Buxtehude, zu dem Johann Sebastian zu Fuß von Arnstadt nach Lübeck pilgerte, ist ein Lobgesang auf Gottes Güte.

Eine besondere Herausforderung für das heutige Konzert war das Musizieren mit verschiedenen Instrumenten auf der Stimmhöhe der Orgel in Niederehe, 421 Hz. Dafür haben wir das Konzert a moll des Deutschen Georg Philipp Telemanns, der übrigens Pate von Johann Sebastians Sohn Carl Philipp Emanuel war, und im Kontrast dazu, das Concerto à 5 en mi mineur des Franzosen (fast Luxemburger, da in Thionville geboren) Joseph Bodin de Boismortier gewählt.

Besondere Inspiration des heiligen Geistes vermochten schließlich auch die Musiker des Barocks zum Bestehen der Stadtpfeiferprüfung. Nach dem Concerto à 6 stromenti obligati von Johann Gottlieb Görner, ebenfalls Schüler an der Thomaskirche und später Musikdirektor der Universitätskirche in Leipzig während Johann Sebastians Amtzeit als Kantor an der Thomaskirche, mussten sie bis zu sechs verschiedene Instrumente spielen können! Die Stücke dieses Werks für Alt-Posaune und Zink bieten eine feierliche Eröffnung unseres Konzerts.