Programm 2018

Orgelkonzerte 2018

_____________________________________________________________________

Freitag, 27. April 20.00 Uhr

Johannes Krutmann, Hamm

Heinrich SCHEIDEMANN | 1596-1663
“Jesu wollst uns weisen” über das Balletto „Viver lieto voglio“ von Giovanni Gastoldi

Jacob MEILAND | 1542 – 1577
„Wie schön blüht uns der Maie“

aus dem BUXHEIMER ORGELBUCH | um 1460)
▪ Christ ist erstanden                           
▪ Christus surrexit

William BYRD | ca.1543 – 1623
(aus “The Fitzwilliam Virginal Book”)
▪ Pavana 
▪ Galliarda
▪ Sellinger’s  Round

Francisco Correa de ARAUXO | 1584 – 1654
Tiento a modo de cancion Nr. 16 a-Moll
(aus “Facultad Organica”, Alcala de Henares, 1626)

Jusepe XIMENEZ | um 1600 – 1672
Batalla de sexto tono (1650)

Heinrich Schütz | 1585 – 1672
„Verley uns Frieden genädiglich“ SWV 372
(Intavolierung für ein Tasteninstrument von Johannes Krutmann)

ANONYMUS
Drei alte englische Country Dances:
(aus „The English Dancing Master“ von John Playford, 1623-1686):
▪ Parsons farewell
▪ Goddesses
▪ Kettle Drums

Johann Jakob FROBERGER | 1616 – 1667
Toccata in d FbWV 102

Jean-Philippe RAMEAU |1683 – 1764
Le Rappel des Oiseaux
(aus “Deuxième livre de pièces de clavecin“, 1724)

Bernardo STORACE | ca. 1637 – 1707
aus “Selva di varie compositioni”, Venedig 1664:
▪ Nr. 15 Balletto in c
▪ Nr. 14 Ciaccona in C

_____________________________________________________________________

Freitag, 8. Juni 20.00 Uhr

Daniel Tappe, Lippstadt

Heinrich SCHEIDEMANN | 1596 – 1663
▪ Toccata in C
▪ O Gott, wir danken deiner Güt

Girolamo FRESCOBALDI | 1583 – 1643
▪ Toccata Quinta sopra il pedali per l’organo e senza
▪ Canzon dopo l’epistola aus Fiori musicali 
▪ Capriccio sopra la Bassa Fiamenga

Bernardo PASQUINI | 1637 – 1710
Passagaglia per Petronilla 

Johann Kaspar KERLL | 1627 – 1693
Passacaglia in d

Renaissance-Tänze
Almande de La Nonette / Daphne / Brande champanje, 

Jan Pieterszoon SWEELINCK | 1562 – 1621
Liedvariationen “Malle Sijmen”

Aus dem ROBERTSBRIDGE CODEX | ca. 1360
Retrové

Pierre ATTAIGNANT | 1494 – 1552
Pavenne et Galliarde 

Bernardo STORACE | 1637 – 1707
Ballo della Battaglia

_____________________________________________________________________

Freitag, 31. August 20.00 Uhr

Maria Magdalena Kaczor
Polen

Juan CABANILLES | 1644 – 1712
Passacalles de 1 Tono / Passacalles de 4 Tono

aus dem ROBERTSBRIDGE CODEX | ca. 1360
Estampie

Claude GERVAISE | 1540 – 1583
Danceries de la Renaissance francaise:
▪ Brangle de Champagne
▪ Branle de Bourgogne
▪ Allamande

Aus der TABULATUR des Christian LOEFFELHOLTZ | 1585
Good Polish Dance – Cantio polonica

Aus der TABULATUR des Johannes von LUBLIN
Jeszcze Marcinie – Preambulum F-dur

Jan Pieterszoon SWEELINCK | 1562 – 1621
Liedvariationen „Soll es sein“SWV 330

Johann Sebastian BACH | 1685 – 1750
Aria variata alla maniera italiana BWV 989

Ludwig van BEETHOVEN | 1770 – 1827
▪ Bagatelle Allegretto WoO 56
▪ Bagatelle A-Dur op. 33, 4
▪ Allegro non piu molto – Scherzo
▪ Rondo in C-Dur WoO 48
▪ Praeludium in f-Moll WoO 55
▪ Fuga D-Dur WoO 31
▪ Fuga a 3 in g-Moll
▪ Fuga D-Dur Hess 237,1
▪ Grenadiersmarch in F-Dur Hess 107

_____________________________________________________________________

Freitag, 12. Oktober 20.00 Uhr

Gereon Krahforst
Maria Laach

Tänzerische Liedsätze aus dem Tabulaturbuch des
Elias Nikolaus AMMERBACH
| 1583
▪ Allmechtiger gütiger Gott
▪ Danket dem Herrn
▪ Herr Gott nu sey gepreiset
▪ Danksagen wir alle (mit 3 Variationen)
▪ Lobet den Herren
▪ Ehr, Lob und Danck
▪ Schein uns du liebe Sonne
▪ Elend ich rieff
▪ Die schöne Sommerzeit
▪ Ach du edler Rebensaft

Melchior SCHILDT | 1592 – 1667
Gleich wie daß Feuer

Leonhard KLEBER | 1495 – 1556
Praeambula in ut

Paul SIEFERT | 1586 – 1666
Paduan (Thema mit 3 Variationen)

Georg MUFFAT | 1653 – 1704
Toccata sexta

Alexander AGRICOLA | 1445 – 1506
In mijnen zin

Pablo BRUNA | 1844 – 1937
Tiento lleno del 6o tono

Adrian WILLAERT | 1490 – 1562
De retourner

Johann Kaspar KERLL | 1627 – 1693
Ciacona in C

Orlando GIBBONS | 1583 – 1625
Prelude in G

_____________________________________________________________________

Ensemblekonzerte

Cultus harmonicus (www.cultusharmonicus.eu)

Pfingstsonntag 20.05.2018, 17:00 Uhr  

„Komm, Heiliger Geist“

  • Introitus – Zwei Stücke aus dem Concerto à 6 stromenti obligati (Johann Gottlieb Görner 1697-1778)
  • Choral über Komm, Heiliger Geist, Herre Gott (Samuel Scheidt 1587-1654)
  • Heiliger Vater, heilige uns in deiner Wahrheit (Johann Schelle 1648-1701)

 

  • Orgelchoral über Komm, Heiliger Geist, Herre Gott (Dieterich Buxtehude 1637-1707)
  • Meine Sonne stehet stille (Johann Theodor Römhild 1684-1756)
  • Concerto à 5 en mi mineur (Joseph Bodin de Boismortier 1689-1755)

 

  • Orgelimprovisation über die Pfingstsequenz Veni Sancte Spiritus (Robert Kania)
  • Konzert a-moll (Georg Philipp Telemann 1681-1767)

 

  • Orgel Fantasia super Komm, Heiliger Geist, Herre Gott (Johann Sebastian Bach 1685-1750)
  • Mein Herz ist bereit ( Buxtehude)
  • Prelude und Choral über Komm, Heiliger Geist, Herre Gott (Johann Ludwig Krebs 1713-1780)
  • Choral über Komm, Heiliger Geist, Herre Gott (S. Bach)

Cultus Harmonicus

Kommunikationsfreude und kreatives Miteinander, detaillierte Konzertplanungen, produktive Probephasen und mitreißendes Auftreten sind Teil der Ensemblestruktur von Cultus Harmonicus. Kompositionen des Früh- und Hochbarock stehen im Focus der musikalischen Arbeit auf Instrumenten des 17. und 18. Jahrhunderts. Das 2015 gegründete Ensemble vereint Musiker aus Deutschland, Luxemburg, Spanien und Polen, die in der Großregion Eifel und Luxemburg wohnen. Der Name des Ensembles ist vom Werk „Cultus Harmonicus“ des böhmischen Komponisten Alberich Mazak (1609 – 1661) übernommen und spiegelt die Bedeutung der liturgischen Texte in der damaligen Musik wider. Im heutigen Konzert spielt das Ensemble in 421 Hz Grundstimmung, angeglichen an die Orgel oben auf der Empore, die „Königin“, wie sie gerne genannt wird.      (www.cultusharmonicus.eu)

Gerd Elsen Bass
Caroline Reuter Barockvioline
Juan Ullibarri Zink, Barockklarinette, Alt-Posaune
Till Habel-Thomé Blockflöte
Idoia Bengoa Barockfagott
Robert Kania an der Balthasar-König-Orgel Niederehe

Anmerkungen zum Pfingstkonzert

Das Pfingstlied Komm, Heiliger Geist, Herre Gott entstand im 15. Jh. aus der Pfingstsequenz Veni Sancte Spiritus. Martin Luther schrieb zwei weitere Stophen dazu und die Melodie wurde von zahlreichen Komponisten vertont, unter anderem in der Barockzeit. Wir haben unser Konzert in Niederehe am Pfingstsonntag 2018 um das Thema „Komm, Heiliger Geist“ geflochten und spielen Choräle über das Pfingstlied von den großen Barockkomponisten Samuel Scheidt und Dieterich Buxtehude, sowie vom großen Meister Johann Sebastian Bach und dessen Schüler Johann Ludwig Krebs. Auch eine Orgelfantasie Johann Sebastians über Komm, Heilger Geist, Herre Gott wird zu hören sein. Und unser Organist Robert Kania spielt auf der wunderbaren Orgel von Niederehe eine eigene Improvisation über die Sequenz Veni Sancte Spiritus.

Die eigentlichen Gesangwerke in unserem Konzert sind zwar nicht direkt mit dem Pfingstfest verbunden, doch können sie als geistliche Vorbereitung zum Fest empfunden werden. So ehrt Heiliger Vater, heilige uns in deiner Wahrheit von Johann Schelle, der vor Johann Sebastian Kantor an der Thomaskirche in Leipzig war, Gottes Wort, die Wahrheit. Schüler Schelles an der Thomaskirche war unter anderen auch Johann Theodor Römhild, dessen inniges Meine Sonne stehet stille von der Zuversicht in Christ als Sonne und Licht erzählt. Und Mein Herz ist bereit von Dieterich Buxtehude, zu dem Johann Sebastian zu Fuß von Arnstadt nach Lübeck pilgerte, ist ein Lobgesang auf Gottes Güte.

Eine besondere Herausforderung für das heutige Konzert war das Musizieren mit verschiedenen Instrumenten auf der Stimmhöhe der Orgel in Niederehe, 421 Hz. Dafür haben wir das Konzert a moll des Deutschen Georg Philipp Telemanns, der übrigens Pate von Johann Sebastians Sohn Carl Philipp Emanuel war, und im Kontrast dazu, das Concerto à 5 en mi mineur des Franzosen (fast Luxemburger, da in Thionville geboren) Joseph Bodin de Boismortier gewählt.

Besondere Inspiration des heiligen Geistes vermochten schließlich auch die Musiker des Barocks zum Bestehen der Stadtpfeiferprüfung. Nach dem Concerto à 6 stromenti obligati von Johann Gottlieb Görner, ebenfalls Schüler an der Thomaskirche und später Musikdirektor der Universitätskirche in Leipzig während Johann Sebastians Amtzeit als Kantor an der Thomaskirche, mussten sie bis zu sechs verschiedene Instrumente spielen können! Die Stücke dieses Werks für Alt-Posaune und Zink bieten eine feierliche Eröffnung unseres Konzerts.